B.8.1.7 Pasteten-, Aufstrich- und Wurstkonserven

Bei Pasteten- und Aufstrichkonserven kann Milcheiweiß als Emulgator im Ausmaß von 1,5 Teile auf 100 Teile Masse verwendet werden.
Bei Pastetenkonserven unterscheidet man je nach Konsistenz zwischen schnittfesten und streichfähigen Produkten, die in der Zusammensetzung weitgehend den Pasteten nach B.4.3.1. entsprechen.
Wird Leber anderer Tierarten als Rind und Schwein verwendet, beträgt der Leberanteil der namensgebenden Tierart mindestens 5 Teile, wobei der Gesamtlebergehalt (Rind- oder Schweineleber einschließlich Leber der namengebenden Tierart) mindestens 15-22 von 100 Teilen zu betragen hat.

30 Teile Schweinefleisch I und/oder Rindfleisch I
25 Teile Speck II
45 Teile Brät 30
Auf 100 Teile Wurstmasse 2 Teile Kartoffelstärke.

Sie weisen einen Fettgehalt von nicht mehr als 5% auf und werden ohne Speck (Fett, Geflügelfett u. dgl.) nur aus fettarmem Fleisch und entsprechendern Mengen an namengebenden Bestandteilen (Leber, Schinken usw.), unter Zusatz von Brühe, Milcheiweiß (1,5 Teile auf 100 Teile Masse) und Stärke (bis zu 5 Teile, auch modifiziert) hergestellt. Bezüglich der Grenzwerte siehe G.1.2.11.

60-65 Teile Fleisch (Rind-, Kalb-, Schweine-, Wild-, Lammfleisch u.dgl.)
20-25 Teile Speck II oder Fett
bis zu 15 Teile Brühe.
Bei Leberpasteten werden 15 bis 22 Teile Fleisch durch Leber ersetzt.

60-65 Teile Fleisch (Schinken, Zunge oder Geflügelfleisch)
20-25 Teile Speck II oder Fett
bis zu 15 Teile Brühe.
Schinkenpastete mit hervorhebender Bezeichnung enthält als Fleischanteil nur mageres Schweinsschlögelfleisch.
Bei Leberpasteten werden 15 bis 22 Teile Fleisch durch Leber ersetzt.

50-55 Teile Fleisch (Rind-, Kalb-, Schweine-, Wild-, Lammfleisch u.dgl.)
25-30 Teile Speck II, davon bis zu 3 Teile Schwarten
bis zu 20 Teile Brühe.
Bei Leberpasteten werden 15 bis 22 Teile Fleisch durch Leber ersetzt.

nach oben