1. Tee

Unterkategorien

TEE besteht ausschließlich aus den Blättern, Blattknospen und zarten Stielen von Varietäten der Spezies Camellia sinensis (L.) Kuntze, die nach üblichen Herstellungsverfahren bearbeitet wurden.

Schwarzer Tee ist fermentiert; er wird nach den üblichen Verfahren (Welken, Rollen, Fermentieren, Trocknen der Blätter) hergestellt.

Oolong Tee ist halbfermentiert; er wird nach den üblichen Verfahren (Welken, Rollen, Halbfermentieren, Trocknen der Blätter) hergestellt.

Grüner Tee ist nicht fermentiert; er wird nach den üblichen Verfahren (Welken und Rösten ("Pan Firing") beim chinesischen Grüntee bzw. Dämpfen ("Steaming") beim japanischen Grüntee, Rollen, Trocknen der Blätter) hergestellt.

Herstellungsübersicht für Tee - Hauptschritte und entsprechende Teetypen

  Welken Rollen Fermentieren Trocknen Schwarzer
    Tee
Pflücken Welken Rollen Halb fermentieren Trocknen Oolong
    Tee
  Welken,
Rösten bzw.
Dämpfen
Rollen   Trocknen Grüner
    Tee

csm Tee Herstellung eca9f97b2d

Weitere Erzeugnisse von Varietäten der Spezies Camellia sinensis (L.) Kuntze: neben den Erzeugnissen gemäß Abs. 1.1.2 bis 1.1.4 gibt es weitere Produktionsformen, die z. B. leicht fermentiert und luftgetrocknet werden, wie Weißer Tee, teil- bzw. anfermentiert werden, wie Gelber Tee oder nach- bzw. überfermentiert und speziell behandelt werden, wie Pu-Erh Tee.

Bei Tee werden Zusatzstoffe gemäß der EU-Zusatzstoffverordnung1 und insbesondere Teearomen nicht verwendet.

1 Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 über Lebensmittelzusatzstoffe.

Entcoffeinierter Tee wird aus Tee nach Abs. 1.1.2 bis 1.1.4 und 1.1.6 hergestellt, dem das Coffein durch ein Verfahren nach dem letzten Stand der Technik mit Hilfe eines Extraktionslösungsmittels gemäß Extraktionslösungsmittelverordnung2 bis auf einen Höchstgehalt von 0,4 % in der Trockenmasse entzogen wurde.

2 Verordnung über die Verwendung von Extraktionslösungsmitteln bei der Herstellung von Lebensmitteln und Verzehrprodukten (Extraktionslösungsmittelverordnung), BGBl. Nr. 642/1995 idgF.

Tee-Extrakte sind wässrige Auszüge aus Tee, denen Wasser entzogen ist.

Aromatisierter Tee und aromatisierter Tee-Extrakt ist Tee bzw. Tee-Extrakt gemäß Abs. 1.1.1 und 1.1.9, dem zur Aromatisierung Aromen im Sinne der EU-Aromenverordnung3 zugesetzt worden sind.

3 Verordnung (EG) Nr. 1334/2008 über Aromen und bestimmte Lebensmittelzutaten mit Aromaeigenschaften in und auf Lebensmitteln sowie zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1601/91 des Rates, der Verordnungen (EG) Nr. 2232/96 und (EG) Nr. 110/2008 und der Richtlinie 2000/13/EG.

Instant-Teeprodukte sind Mischungen aus Tee-Extrakt und anderen Bestandteilen, insbesondere Genusssäuren (wie Zitronensäure, Weinsäure, Apfelsäure, Milchsäure), Zucker und Zuckerarten. Bestimmungsgemäß hergestellte Getränke mit Tee-Extrakten enthalten in 100 ml mindestens 0,12 g Tee-Trockenextrakt.

Erzeugnisse des Abschnittes 1.1 weisen die Begriffe nach Abs. 1.1.2 bis 1.1.4 und 1.1.6 als Bezeichnung im Sinne der EU-Lebensmittel-Informationsverordnung6 auf.

6 Verordnung (EG) Nr. 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel und zur Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 1924/2006 und (EG) Nr. 1925/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 87/250/EWG der Kommission, der Richtlinie 90/496/EWG des Rates, der Richtlinie 1999/10/EG der Kommission, der Richtlinie 2000/13/EG des Europäischen Parlaments und des Rates, der Richtlinien 2002/67/EG und 2008/5/EG der Kommission und der Verordnung (EG) 608/2004 der Kommission.

Bei Angabe der geographischen Herkunft (Provenienz) muss der Tee ausschließlich aus diesem Gebiet stammen, z.B. "Schwarzer Tee Ceylon", "Herkunft: Ceylon".

Bei Angabe verschiedener geographischer Herkünfte (Provenienzen) enthält die Bezeichnung entweder die Namen aller Provenienzen (z. B. Ceylon-Assam-Schwarzer Tee) oder das Wort "Mischung" (z. B. Schwarzer Tee Ceylon–Mischung). Der erstgenannte namengebende Anteil muss zu mindestens 50 % aus dem deklarierten Gebiet stammen und die Eigenart der Mischung bestimmen.

Bei Mischungen aus schwarzem Tee mit zusätzlicher traditioneller Bezeichnung, wie "Englische Mischung", "Russische Mischung", "Türkische Mischung", "Ostfriesische Mischung" stellt diese keinen Bezug auf die geographische Herkunft, sondern auf eine charakteristische Geschmacksnote her.

Erfolgt eine Angabe des Zerkleinerungsgrades, werden Tees wie folgt unterschieden:

  • BLATT        Die Blätter werden bei der Herstellung nur geringfügig gebrochen.
  • BROKEN    Die Blätter werden bei der Herstellung mehrfach gebrochen.
  • FANNINGS  Besteht aus kleinen Blattteilen.
  • DUST          Besteht aus kleinsten Blattteilen.

Handelsübliche Bezeichnungen von Tees beziehen sich auf Größen und Aussehen, erlauben aber keinen Rückschluss auf den Genusswert. Beispiele für Tee-Sortierungen:

  • FOP             Flowery Orange Pekoe
  • OP               Orange Pekoe
  • P                  Pekoe
  • FBOP           Flowery Broken Orange Pekoe
  • BOP             Broken Orange Pekoe
  • BP                Broken Pekoe

Wird Tee mit Aromen im Sinne der EU-Aromenverordnung3 versetzt, so erfolgt der Hinweis auf die Aromatisierung in Verbindung mit der Bezeichnung, z. B. "Aromatisierter Schwarztee bzw. Schwarzer Tee, aromatisiert".

3 Verordnung (EG) Nr. 1334/2008 über Aromen und bestimmte Lebensmittelzutaten mit Aromaeigenschaften in und auf Lebensmitteln sowie zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1601/91 des Rates, der Verordnungen (EG) Nr. 2232/96 und (EG) Nr. 110/2008 und der Richtlinie 2000/13/EG.

Bei Mischungen von Tee (Mindestanteil 50 %) mit teeähnlichen Erzeugnissen werden diese in Verbindung mit der Bezeichnung zusätzlich angeführt (z.B. "Schwarztee mit Rooibos").

Tee-Extrakte und Instant-Teeprodukte müssen in ihrer Bezeichnung sinngemäß den Abs. 1.2.1 bis 1.2.4, 1.2.7 und 1.2.8 entsprechen.

nach oben