1. Tätigkeitshindernisse

  1. Personen, die
    1. an durch Lebensmittel übertragbaren Krankheiten leiden oder bei denen ein diesbezüglicher Verdacht besteht ) (das gilt jedenfalls beim Auftreten von Durchfall und/oder Erbrechen),
    2. infizierte Wunden aufweisen oder an Hautkrankheiten leiden, bei denen die Möglichkeit besteht, dass Krankheitserreger auf oder in Lebensmittel übertragen werden können, sofern eine sichere Abdeckung der Wunde nicht möglich ist,
    3. bestimmte Krankheitserreger1) ausscheiden,

ist der Umgang mit Lebensmitteln und das Betreten von Bereichen, in denen mit Lebensmitteln umgegangen wird, generell verboten, wenn die Möglichkeit einer direkten oder indirekten Kontamination, verbunden mit einem Risiko für Ver-braucherinnen / Verbraucher, besteht.

  1. Die Tätigkeitshindernisse gelten auch für den Bereich der Direktvermarktung.

 


 

1) Typhus (Abdominaltyphus), Paratyphus, Cholera, sonstige bakterielle Lebensmittelvergiftungen
(z. B. Infektionen durch Salmonellen, Shigellen, Campylobacter, Yersinien, toxinproduzierende E-scherichia coli), virale Lebensmittelvergiftungen (z. B. Noroviren, Enteroviren oder Rotaviren), übertragbare Ruhr (Amöbenruhr), infektiöse Hepatitis A und E bzw. die Ausscheidung der entspre-chenden Krankheitserreger.

nach oben
JSN Solid 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework