B 34 Konditorwaren

b34 konditorwarenVeröffentlicht mit Geschäftszahl:
BMG-75210/0024-II/B/13/2012 vom 23.01.2013

 

Unterkategorien

Konditorwaren werden in der Regel aus feinen Backwaren in Kombination mit Cremen, Füllungen und Glasuren hergestellt. Für die im Folgenden genannten Konditorwaren traditioneller Art und Herstellungsweise im Sinne dieses Kapitels gelten – unabhängig von ihrer Ausformung, wie Torten, Schnitten, Würfel, Krapfen etc. – bei entsprechender Bezeichnung1) nachstehende besondere Erfordernisse.

1) Solche Bezeichnungen sind insbesondere Auslobungen wie "besondere österreichische Codexqualität", "Traditionelle österreichische Codexqualität".

Konditorwaren, die mit einem Hinweis auf "Dobos" (auch in anderer Schreibweise) in Verkehr gebracht werden, sind durch die Verwendung dünner Biskuitblätter charakterisiert, die mit Schokoladebuttercreme (die Creme enthält kein anderes Fett als Milchfett) zusammengesetzt und mit dem typischen Dobos-Deckel aus dünnem Biskuit – glasiert mit hell- bis mittelbraunem Karamellzucker (geschmolzener Zucker) – abgedeckt sind.

Konditorwaren, die mit einem Hinweis auf "Esterhazy" (auch in anderer Schreib-weise) in Verkehr gebracht werden, bestehen aus dünnen Blättern (Schichten) spezieller Massen mit einem geschmacklich bestimmenden Anteil an Schalenfrüchten bzw. ölhaltigen Samen wie Walnüssen, Haselnüssen, Mandeln, Pignoli oder Pistazien, nicht jedoch Erdnüssen, Cashew-Kernen, Paranüssen oder Kokosnüssen. Die Füllung, mit der die Blätter zusammengesetzt sind, enthält kein anderes Fett als Milchfett, ausgenommen jene Fette, die aus den geschmackgebenden Zutaten stammen. Die Glasur mit dem typischen braunweißen Esterhazymuster ist für diese Erzeugnisse charakteristisch.

Konditorwaren, die mit einem Hinweis auf "Malakoff" (auch in anderer Schreibweise) in Verkehr gebracht werden, bestehen aus Biskotten oder Biskuit, der entsprechenden Füllung und allenfalls einer Garnierung. Die Füllung und die Garnierung enthalten kein anderes Fett als Milchfett. Die Aromatisierung erfolgt üblicherweise mit Rum, Inländerrum oder Maraschino.

Bei Konditorwaren, die mit einem Hinweis auf Topfen-Obers, Topfen-Sahne, Käse-Sahne oder gleichsinnig in Verkehr gebracht werden, enthalten die Füllungen kein anderes Fett als Milchfett (Butter). Fette, die in allfällig zugesetzten geschmacksgebenden Zutaten oder Emulgatoren enthalten sind, werden davon nicht berührt.

Für Milirahmstrudel (Milchrahmstrudel) gelten die Anforderungen an die Erzeugnisse gemäß Abs. 2.5. sinngemäß.

Konditorwaren, die mit einem Hinweis auf "Pariser" in Verkehr gebracht werden, enthalten als wertbestimmenden Bestandteil Parisercreme.

Parisercreme wird grundsätzlich aus Obers (Rahm) und Schokolade im Verhältnis 1:1 hergestellt. Abweichend davon kann dieses Verhältnis bis zu 1 Teil Obers zu mindestens 0,8 Teile Schokolade oder bis zu 1 Teil Obers zu höchstens 1,5 Teile Schokolade abgewandelt werden.

Der Parisercreme können würzende oder aromatisierende Zutaten zur Abrundung des Geschmacks zugegeben werden.

Anstelle von Obers können auch die entsprechenden Anteile an geeigneten Milchprodukten verwendet werden. Parisercreme enthält kein anderes Fett als Milchfett, ausgenommen jene Fette, die durch geschmackgebende Zutaten eingebracht werden. Die Verwendung kakaohaltiger Fettglasurmassen ist nicht zulässig.

Konditorwaren, die mit einem Hinweis auf "Schwarzwälder Kirsch" oder "Schwarzwälder" in Verkehr gebracht werden, sind durch einen schichtweisen Aufbau aus Massen (überwiegend Schokolade- oder Kakaobiskuit, Schokoladesandmasse oder Sachermasse) und cremigen Bestandteilen wie geschlagenem (Schokolade-) Obers, (Schokolade-) Oberscreme, (Schokolade-) Buttercreme oder Parisercreme charakterisiert.

Weichseln (Sauerkirschen) oder Kirschen in verschiedener Verarbeitung, jedoch nicht kandiert, Weichsel- bzw. Kirscheneinlage deutlich sichtbar sowie Kirschbrand (Kirsch, Kirschwasser) werden in geschmackbestimmendem Ausmaß verwendet. Statt Kirschbrand kann Kirschdestillat (max. 86 % Vol.), Kirschbrand-Paste oder Kirschbrand mit Zucker versetzt verwendet werden, sofern die oben angeführten Anforderungen eingehalten sind.

Um ein Absetzen von Flüssigkeit hintanzuhalten, kann als unterste Schicht ein dünner Mürbteigboden verwendet werden. Die Produkte enthalten kein anderes Fett als Milchfett, ausgenommen jene Fette, die durch geschmackgebende Zutaten oder über den Mürbteigboden eingebracht werden. Schokolade (Tunkmasse) kann in verschiedener Form, auch zur Garnierung, mitverwendet werden, wobei Schokoladespänen zur Erhöhung ihrer Geschmeidigkeit eine geringfügige Menge Speiseöl, Milchfett oder Nougat zugesetzt werden kann. Fettglasurmassen und Fruchtimitate werden nicht verwendet. Zur Garnierung können kandierte Kirschen verwendet werden.

"Tiramisu" besteht aus einer Füllcreme, deren wertbestimmender Bestandteil Mascarpone (Rahmschotten) ist. Als feste Bestandteile werden Biskuit oder Biskotten verwendet, die gegebenenfalls mit Kaffee, Kaffee-Essenz oder Kaffee-Likör getränkt werden. Die Oberfläche dieses Desserts kann mit Kakao oder Magerkakao bestreut sein. Produkte anderer Art mit einem Hinweis auf "Tiramisu", wie Speiseeis, orientieren sich in ihrer Zusammensetzung an dem Dessertprodukt.

"Mousse au chocolat" (auch "Mousse chocolat") ist eine Schaumcreme, deren wertbestimmende Bestandteile Schokolade, Ei (auch überwiegend oder ausschließlich Eidotter) sowie allenfalls Schlagobers sind. Verdickende Lebensmittel, ausgenommen geringfügige Mengen an Gelatine werden nicht verwendet.

Die Beurteilung erfolgt gemäß den allgemeinen Beurteilungsgrundsätzen des Kapitels 3 "Allgemeine Beurteilungsgrundsätze".

nach oben