B.5.1.2 Kochpökelwaren vom Schwein

Surfleisch: Schlögel, Schulter, Schopf, Karree, Stelze, Bauch, Zunge.

Beinschinken mit Knochen: wie gewachsen, kann auch als Original Beinschinken bezeichnet werden.

Schinken aus großen, gewachsenen Teilen vom Schlögel, die in Formen, Hüllen oder Netzen gefüllt bzw. gelegt wurden. z.B. Beinschinken (ohne Knochen), Pressschinken mit hervorhebender Bezeichnung und dgl.

Schinken aus kleineren Fleischstücken vom Schlögel. z.B. Toastschinken, Pressschinken ohne weitere Bezeichnung, Pizzaschinken und dgl.

Kochpökelwaren, wie gewachsen: bestehen aus einem gewachsenen Teilstück, z.B. Teilsames, Geselchtes, Selchkarree, Selchbauch, Selchschopf, Selchroller, Rollkarree, Rollschopf, Rollschulter, Kaiserfleisch, Frühstücksspeck, Kümmelbraten (aus Bauchfleisch). Teilsames, Geselchtes, Selchkarree, Selchbauch, Selchschopf, Selchroller, Rollkarree, Rollschopf, Rollschulter, Kaiserfleisch können auch in heiß geräuchertem, aber nicht durcherhitztem Zustand angeboten werden, wobei sie vom Verbraucher verzehrsfertig gemacht werden. Kümmelbraten und andere als „…braten“ bezeichnete Erzeugnisse können auch ohne Pökelung in Verkehr gebracht werden.

Sonstige Kochpökelwaren
Toastblock und andere als ...block bezeichnete Kochpökelwaren werden aus mageren Schweinefleischteilen zusammengesetzt.
Für Kochpökelwaren aus Fleisch vom Wildschwein gelten die voranstehenden Richtlinien sinngemäß.

nach oben