2.1.1 Beschreibung, Anforderungen

Kaffeemittel im Sinne des vorliegenden Kapitels sind Kaffee-Ersatzmittel (Kaffeesurrogate), Kaffee-Zusatzmittel, sowie Mischungen der genannten Produkte mit oder ohne Verwendung von Bohnenkaffee im Sinnen des Abschnittes 1.

Unter Kaffee-Ersatzmitteln und Kaffee-Zusatzmitteln versteht man durch Rösten kohlenhydrat-, allenfalls auch fett- oder gerbstoffreicher Pflanzenteile hergestellte Erzeugnisse, die durch Ausziehen mit heißem Wasser ein Getränk kaffeeähnlicher Charakteristik von dunkelbrauner Farbe liefern.

Kaffee-Zusatzmittel unterscheiden sich von dem Kaffee-Ersatzmittel dadurch, dass sie üblicherweise nicht allein verwendet werden.

Rohstoffe für Kaffee-Ersatz- und Kaffee-Zusatzmittel sind in der Regel gemälztes und ungemälztes Getreide, Zichorienwurzeln, Feigen, Zuckerrüben sowie andere Früchte, etwa Eicheln und anderes. Zur Herstellung von Kaffee-Ersatz- und Kaffee-Zusatzmitteln dürfen nur einwandfreie Ausgangsstoffe handelsüblicher Qualität verwendet werden.

Kaffee-Ersatzmittel aus gemälztem Getreide müssen mindestens 70 Gew.% gekeimte Körner enthalten. Als gekeimt gilt ein Korn, sobald der Blattkeim deutlich sichtbar ist.

nach oben