1.3 Anforderungen

Tee enthält keine fremden Beimengungen oder Verunreinigungen. Er ist nicht durch unsachgemäße Ernte, Fehler bei der Herstellung, Beförderung oder Lagerung beeinträchtigt.7)

7 Unter "fremden Beimengungen" oder Verunreinigungen werden sowohl Teile anderer Pflanzen als auch jene der Stammpflanze selbst verstanden, welche in der Spalte "Deutscher Name, Pflanzenteil in Verwendung" des Anhangs I nicht erwähnt sind. Wenn eine Verunreinigung oder Verfälschung in diesem Kapitel nicht ausdrücklich erwähnt ist, so bedeutet dies nicht, dass ihre Anwesenheit gestattet ist. Die Pflanzenteile müssen auch frei von anderen Beimengungen sein, wie Erde oder Sand. Schimmelpilze sind nur zulässig, wenn sie für die Herstellung eines Produktes typisch sind und keine Mykotoxine bilden. Tierische Verunreinigungen dürfen höchstens in jenen geringfügigen Mengen enthalten sein, die im Rahmen der technologischen Möglichkeiten unvermeidbar sind.

Tee entspricht mindestens den Anforderungen, die in der nachstehenden Tabelle angeführt sind.

  Tee Aromatisierter Tee Methode
Massenverlust % höchstens8 8 10 DIN 10800
Säureunlösliche Asche % in der Trockensub-
stanz (i.T.) höchstens9
1 1,0 DIN 10805
Coffeingehalt % i. T. mindestens 1,5 1,5 (im Tee-Anteil) DIN 10801
Wasserlöslicher Extrakt % i. T. mindestens 32   ISO 9768
Ausnahme bei Tees russischer oder türki-
scher Herkunft % i. T. mindestens
26    
Rohfaser % i. T. höchstens 16,5   ISO 3720

8 Der Massenverlust ist ein Maß für die Gehalte an Wasser, ätherischem Öl und anderen flüchtigen Bestandteilen beim Erhitzen unter definierten Bedingungen (103 +/- 2°C).

9 Die säureunlösliche Asche gibt einen Hinweis auf eine Verunreinigung durch mineralische Bestandteile, wie Erde oder Sand.

nach oben