Herzlich willkommen bei der Online-Version des Österreichischen Lebensmittelbuches!

Hier finden Sie die Kapitel der IV. Auflage und die Richtlinie zur Definition der "Gentechnikfreien Produktion" von Lebensmitteln und deren Kennzeichnung des Österreichischen Lebensmittelbuches (Codex Alimentarius Austriacus) in webfähiger Form. Somit besteht die Möglichkeit, einzelne Begriffe in einem Suchvorgang gleichzeitig in allen Kapiteln des Codex zu suchen.

In der Online-Version wurden dazu bei einzelnen Überschriften Ergänzungen vorgenommen, um bestmögliche Lesbarkeit und Verständlichkeit zu erreichen.

Die verbindlichen Originaldokumente als pdf-Dateien finden Sie zum Download jeweils im Menü bzw. auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit (www.bmg.gv.at bzw. Kommunikationsplattform VerbraucherInnengesundheit).

Nach oben

Österreichisches Lebensmittelbuch online: Transparenz und Information für Konsumentinnen und Konsumenten

(v.r.n.l.): Michael Gartner, Geschäftsführer der LVA, Gesundheitsminister Alois Stöger, Caroline Winkelbauer, Prüfstellenleiterin LVA, Oskar Wawschinek, Geschäftsführer LVA Consult, János Gombos, Geschäftsführer LVA; Credit: Bednar, LVA

Neue Webseite des Gesundheitsministeriums bietet Hintergrundinformationen zu Lebensmitteln

"Das Österreichische Lebensmittelbuch hat einen historischen Sprung in die Zukunft gemacht: Ab sofort ist die gesamte Information des "Codex Alimentarius Austriacus" auf der Webseite www.lebensmittelbuch.at in leicht zugänglicher Form durchsuchbar. Das ist ein Meilenstein für eines der wichtigsten Nachschlagewerke im Lebensmittelbereich, das sogar die Grundlage für den weltweiten Lebensmittel-Codex war", so Gesundheitsminister Alois Stöger anlässlich der Online-Schaltung der Internet-Seite im Rahmen eines Betriebsbesuches bei der LVA GmbH in Klosterneuburg am 29.1.2013.

Im "Codex Alimentarius Austriacus", dem Österreichischen Lebensmittelbuch, sind u.a. Beschreibungen und Begriffsdefinitionen von Lebensmitteln enthalten. Sie werden regelmäßig von Expertinnen und Experten unter Einbindung der betroffenen Verkehrskreise aktualisiert und vom Gesundheitsministerium herausgegeben.

"Nicht nur die Lebensmittelfachleute sollen wissen, was im Lebensmittelbuch steht, sondern auch Konsumentinnen und Konsumenten sollen einfach nachschauen können, wie ihre Lebensmittel gekennzeichnet sein müssen und was sie enthalten dürfen. Sie haben ein Recht auf Information", betonte Minister Stöger.

Bislang waren die einzelnen Kapitel des Codex in Form von pdf-Dateien auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit verfügbar. Mit der neuen Webseite www.lebensmittelbuch.at besteht jetzt darüber hinaus die Möglichkeit, ohne vorherigen Download von Dateien in allen Kapiteln nach Begriffen und Definitionen zu suchen. Das ermöglicht auch eine einfachere Nutzung mit mobilen Endgeräten, z. B. während des Einkaufs. Die Webseite bietet zusätzlich Informationen zur Arbeit der Codexkommission, einen Newsletter für Änderungen sowie „Häufige Fragen und Antworten“ (FAQ), die laufend ergänzt und erweitert werden. „Ich freue mich, dass wir Transparenz und Information im Lebensmittelbereich damit weiter ausbauen können“, so Minister Stöger.

Nach oben